wie im Film

Samstag Morgen 8:00 Uhr:
Mama wird wach, wundert sich kurz über ihr noch friedlich schlafendes Trio und beschließt schnell dies zu genießen und in Ruhe eine Tasse Kaffee zu drinken und zu duschen - herrlich - besser kann ein Tag gar nicht anfangen
9:00 Uhr das immer noch schlafende Trio geweckt und wirklich gut gelaunte Kinder fertig gemacht und ins Auto verladen
9:45 Uhr nach einem Bäckerbesuch - 3 Einbackbrötchen als Wegzehrung geholt - pünktlich die Oma zur Fahrt an den Hauptbahnhof abgeholt, da diese verreist
10:30 Uhr Einfahrt in die Stadt - Wurgsgeräuche von der Hinterbank rechts mit anschließender Entleerung - Haltemöglichkeit gesucht und den Schaden begutachtet - Kind hat gut in Mama´s Hollibag getroffen, den die blöderweise vor Kind auf dem Boden plaziert hat - Nerven behalten und weitergefahren, da Zug ja nicht wartet
10:45 Uhr Ankunft vor dem Bahnhof - Parkplatz gesichtet - nächste Wurgsgeräuche mit anschließender Entleerung von der Hinterbank von dem mittleren Trioteil - Parkplatz gesichert - Schaden begutachtet - linkes Trioteil beruhigt, da sie getroffen wurde - versucht was zu wischen - festgestellt, das das nix bringt - Oma schnell verabschiedet - Bahnhofbesichtigung des Trio´s abgesagt - Wehmütig der Oma hinterhergesehen, die jetzt nach Berlin fährt - feste gewünscht an ihrer Stelle zu sein 
- mittleidiges Grinsen eines Chauffeurs erhalten, der gegenüber im Anzug an einer dicken Benzlimousine stand und die Scheiben mit Glasreiniger reinigte, wärend Mama am verkotzten Auto mit dem schreienden Trio stand - Fenster geöffnet - auf den Heimweg gemacht
11:45 Uhr endlich das Ortsschild in Sicht - Trio noch einmal aufgemuntert und überlegt wie jetzt Zuhause am Sinnvollsten vorgehen - nächste Wurgsgeräuche mit Entleerung - diesmal von zweien
11:50 Uhr vor der Garage gehalten - ins Haus gesprinntet - Waschschüssel und frische Schuhe für die Große besorgt - im Vorbeilaufen Papa informiert, der gerade unsere Terasse macht - zurück zum Auto - die Große mal befreit und zum Papa geschickt - die Twins vor dem Auto - Gott sei Dank Sonnenschein - ausgezogen und gewaschen - alle reingebracht - Papa macht den Kinderunterhalter und behält sie im Auge - Auto besichtigt - eine Grundreinigung beschlossen - Gebetet, das es nur mein Fahrstil war und kein Virus
Fazit: es war wohl mein Fahrstil, da der "Spaß" sich nicht mehr wiederholte - unser Auto riecht schrecklich gut nach Waschmittel, da sämtliche Bezüge in die Waschmaschine mussten - Männer sollten nix entwerfen was Frauen benutzen: die Bezüge von den Sitzen zu bekommen hat mich ewig beschäftigt und zur Reinigung der Kunststoffsitzen half nur noch der Gartenschlauch wegen der vielen Ritzen 
Jetzt wo ich es selbst nochmals lese muss ich auch lachen: einfach wie in einer Filmszene - bloss die sind schneller vorbei ;)

Kommentare

  1. Oh je....ich kann es förmlich riechen... Du Arme!
    Aber zum Glück kein Virus!
    Vielleicht einmal bis dann, wenn Du arbeitende Mutter einmal Zeit hast.... Eis gibt es nebenan!!!
    Juliane

    AntwortenLöschen
  2. huhu....
    deine Kurzversion im Kiga war ja schon geil...
    aber das hier zu lesen....
    viel geiler....
    hab mich weggebrüllt....
    was lernen wir daraus??? Arbeite an deinem Fahrstil oder fahr nur noch ohne Kids!!!
    lg Cora

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts